Titelbild der Kirchengemeinde Steinau
Titelbild der Kirchengemeinde Steinau

Wir heißen Sie herzlich Willkommen

 

 

 

 

 

Katharinenkirche
Katharinenkirche
Das Heilige Grab
Das Heilige Grab
Steinau mit den Türmen der Reinhardskirche und der Katharinenkirche
Steinau mit den Türmen der Reinhardskirche und der Katharinenkirche

Aktuelle Informationen zum Gemeindeleben und den Kindergärten finden Sie unter  "Aktuelles"

Gedanken zum 3. Sonntag nach Trinitatis von Pfarrerin Szilvia Klaus

 „Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.“  (Lukas 19, 10)

Liebe Leserin, lieber Leser,

haben Sie schon etwas ganz Wichtiges verloren und es überall gesucht? So ging es mir einmal mit meinem Reisepass. Ich habe ihn vor einer Auslandsreise nicht wiedergefunden. Er war nicht dort, wo er hätte sein sollen. Zum Glück habe ich mich noch erinnern können, wo er sonst noch sein könnte. So war meine Erleichterung groß, als ich ihn schließlich wieder in der Hand hatte.

Noch größer ist die Freude, wenn wir Menschen wiederfinden, die wir aus den Augen verloren haben. Zu denen aus irgendeinem Grund der Kontakt abgerissen ist. Mit denen man sich zerstritten hat, oder mit denen man sich auseinandergelebt hat. Sie haben eine Lücke hinterlassen und fehlen jeden Tag mehr. Wenn man dann doch zueinanderfindet, erlebt man es, wie ein großes Geschenk. Der Mangel wird behoben und die Lücke schließt sich wieder.

Auch Gott sucht Menschen, die er verloren hat. Solche, die nicht mehr an ihrem Platz sind, nämlich ganz nah am Herzen Gottes. Gott vermisst sie. Er sehnt sich nach ihnen, wie sich ein Bräutigam nach seiner Braut sehnt. Solche Menschen sind wir alle immer wieder mal. Wir verlieren Gott aus den Augen im Dickicht der Pflichten und Aufgaben. Oder wir leben uns mit Gott auseinander. Wir denken, handeln und planen ohne ihn. Wie gut, dass Gott das nicht einfach nur hinnimmt, sondern uns hinterher geht und uns beständig sucht. Er will uns unbedingt finden und uns Gutes tun. Selbst, wenn er dafür einen hohen Preis zahlen muss. Selbst, wenn er sich selbst für uns hingeben muss.

Genau das hat Gott getan. Er sandte seinen Sohn in die Welt und gab ihn, als Lösegeld für viele. Für dich und für mich.

Ob wir dieses Geschenk annehmen und uns von Gott finden lassen?

Einen gesegneten Sonntag wünscht Ihnen

Pfarrerin Szilvia Klaus

 szilvia.klaus(at)ekkw.de

Andachten und Gottesdienste siehe auch:  www.ekkw.de

Wenn Sie Hilfe oder Beratung brauchen, auch die Diakonie ist für Sie da:
http://diakonie-hanau-main-kinzig.de